Kursprogramm

Aufnahme
Alle Studierenden von SRH Hochschule Heidelberg und Universität Heidelberg können sich zu unserem Kursprogramm anmelden. Die Anmeldung ist generell vor Semesterbeginn und geht bis zum ersten regulären Kurstermin nach der Infoveranstaltung. Unter den Inhalten sind die Termine zu finden.

1. Infoveranstaltung

An diesem Termin wird das komplette Workshopprogramm von Heidelred vorgestellt, Fragen zur Durchführung und Organisation werden beantwortet und die Dozenten geben bereits einen kurzen Einblick ins journalistische Arbeiten.

2. Interview und Recherche

In diesem Workshop geht es darum, wie man recherchiert, wie man zu seinen Informationen kommt und wie man fragt. Übungen leiten dazu an, unterschiedliche Nachrichtenquellen kennenzulernen und zu recherchieren. Am Ende geht es um die hohe Kunst des Fragens: das Interview.

3. Journalistisches Schreiben

Journalistische Aspekte spielen nicht nur im Berufsleben eine wichtige Rolle. Auch Studenten nutzen inzwischen die Vorteile des journalistischen Schreibens. In diesem Workshop wird intensiv an und mit Texten gearbeitet. Schwer verständliche Texte werden quasi „übersetzt“. Künftig kann man so auch unter Zeitdruck schwierige Sachverhalte schnell und verständlich darstellen. Das heißt: Man kommt mit wenigen Sätzen schneller auf den Punkt – ohne den Kern des Themas aus den Augen zu verlieren.

4. Umfrage

Welche aktuellen Themen interessieren die Menschen in unserer Region aktuell? Diese Frage diskutieren die Teilnehmer in einer Redaktionskonferenz. Anschließend geht`s mit einem Aufnahmegerät in eine gut besuchte Fußgängerzone und die Arbeit des Reporters kann beginnen. Der Dozent ist immer in der Nähe und gibt Feedback beziehungsweise Hilfestellungen. In diesem Kurs erfährt man, wie eine Umfrage funktioniert und welche Interviewtechniken man dafür benötigt.

5. Nachrichten im Hörfunk und Audioschnitt

Schreiben fürs Radio heißt: Lange Schachtelsätze und zahlreiche Substantivierungen sind tabu. Ein Hörer verliert ansonsten den roten Faden und steigt gedanklich aus. Auch kann er die Nachricht nicht wie in den Onlinemedien nochmals nachlesen. Deshalb gilt hier das altbekannte Sprichwort: In der Kürze liegt die Würze. Also kurz, aber vor allem verständlich schreiben. Wie gelingt es aus einer Pressemitteilung mit einem Umfang von einer DIN A 4-Seite eine Drei- bis Fünfsatzmeldung zu texten? Und wofür steht die sogenannte „umgekehrte Nachrichtenpyramide“? Die Antworten erhält man in diesem Workshop. Anschließend wird noch ein Audioschnittprogramm erklärt, mit dem die Teilnehmer ihre Umfragetöne bearbeiten können.

6. Atem und Stimme

In diesem Workshop werden die Grundlagen der Atemtechnik und der Stimmbildung vermittelt. Das Ziel: seine Muttersprache mühelos und ausdauernd sprechen zu können. Mit zahlreichen Übungen und Anleitungen wird an der eigenen Stimme gearbeitet, damit diese auch größerer Belastung standhält und sowohl Überzeugungskraft und Souveränität, als auch Natürlichkeit, Selbstverständnis und Authentizität ausstrahlt.

7. Mikrofon- und Mediensprechen

“Sprechen ohne Bezug” – immer wieder werden Mediensprecher mit diesem Satz konfrontiert. Gerade im Radio und TV fehlt den Sprechern der Kontakt zum Publikum, daher ist es wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, zu wem man gerade spricht (Hörern/Zuschauern). Dieses sogenannte intentionale Sprechen geht meistens dann verloren, wenn Stress, Druck und Routine das Sprechmuster beherrschen. Übungen und Tipps von Moderatoren zeigen, wie man überbetontem Sprechen vorbeugt und nicht in einen so typischen “Sing-Sang” verfällt.

8. Radiobeitrag

Immer daran denken: Radio ist Kino im Kopf. Deshalb ist es wichtig, dass ein Radiobeitrag aus einer bildhaften Sprache besteht – also kurzen Sätzen und möglichst lebendigen O-Tönen. Genau diese Kriterien werden in diesem Workshop vorgestellt und diskutiert. Nachdem man die Struktur eines Radiobeitrags kennengelernt hat, bearbeitet man ein Interview, textet und vertont, sodass am Ende ein sendefähiger Beitrag entsteht.

9. Redaktionsaufbau

Das Sendestudio ist das Herz eines Radiosenders. Bei Radio Regenbogen in Mannheim erfährt man, wie eine Redaktion aufgebaut ist und wie ein Sende- und Nachrichtenstudio aussieht. Hier lernt man die Radioarbeit hautnah kennen. Zudem werden Fragen wie „Wo kommen die Nachrichten her?“, „Wie kommt die Musik ins Radio?“ oder „Was sind Jingles und wie werden diese produziert?“ beantwortet.

10. Einführung in den TV-Journalismus

Es wird ein Redaktionstag beim Rhein-Neckar-Fernsehen in Mannheim simuliert. So erlernt man, welche Themen sich für die Berichterstattung im Fernsehen besonders eignen und welche verschiedenen Darstellungsformen im Fernsehen existieren. Zudem besteht die Möglichkeit sowohl die Ausrüstung eines Kamerateams als auch den Schnittplatz kennenzulernen. Im Anschluss erlebt man als Studiogast die tägliche Sendung „RNF Life“.

11. Grundlagen des TV-Journalismus

Was ist ein Drehplan und welches technisches Equipment benötige ich für einen TV-Dreh? Was für Kameraeinstellungen gibt es und wann setze ich diese ein? Es werden die Grundlagen der TV-Produktion vermittelt, um so am Ende des TV-Moduls einen fertigen Beitrag erstellen zu können. Man lernt die relevanten Darstellungs-formen im Fernsehen kennen, weiß wie man filmt, textet, schneidet und schließlich auch vertont. Um dies effizient und vor allem authentisch wie möglich zu gestalten, wird hier in Kleingruppen gearbeitet. Der TV-Beitrag ist Teil der Abschlussprüfung (Projektarbeit und Präsentation).

11.1 Dreh

Nachdem der Drehplan steht, geht es vor Ort darum sich für die Einstellungsgrößen zu entscheiden. Will man dem Zuschauer einen Überblick – beispielsweise bei einer Veranstaltung mit vielen Besuchern – geben, dann würde man eine “Totale” bevorzugen. Ist es wiederum wichtig, etwas sehr Interessantes in Szene zu setzen, greift man eher auf die Groß- oder Detailaufnahme zurück. Beim Dreh ist es besonders wichtig, sich in den Zuschauer hineinzuversetzen: Welche Perspektive interessiert ihn, wie lange würde er ein Objekt anschauen…?

11.2 Texten und Schnitt

Wenn man selber dreht oder beim Dreh zumindest dabei ist, dann fällt es einem leichter zu texten. Schließlich erhält man Textideen während der Arbeit, wenn man die Eindrücke vor Ort auf sich wirken lässt. Das spart später Zeit im Schnitt, wen man bereits ein grobes Textkonzept im Kopf hat. Texte sollten Bilder stützen und nicht widersprechen: Hier wird unter anderem der Begriff “Text-Bild-Schere” etläutert.

11.3 Vertonen und Schnitt

In diesem Workshop geht es darum, wie man O-Töne einsetzt und ob Audio-Kommentare benötigt werden. Für Letzteres wird ein Sprecher eingesetzt. Hier sollte die Stimme (Klangfarbe, männlich oder weiblich) immer zum Thema passen. Meistens ist die Wirkung einer Stimme stärker als die textliche Botschaft.

12. Social Media I Crossmedia

Wie wichtig “trimediales Denken” heutzutage geworden ist weiß jeder – doch wie genau wendet man es an? Ein Onlineredakteur weiß, wie man für Social Media-Kanäle textet, wie man die meisten Klicks auf einer Website erreicht und vor allem: Welche Rechte und Pflichten er hat. Seit Facebook & Co. ist es immer wichtiger geworden, über Bild- und Persönlichkeitsrechte Bescheid zu wissen. Diese werden hier vermittelt, zudem wird eine Onlineredaktion simuliert, die versucht, bestehende Themen crossmedial umzusetzen.

Termine

Infoveranstaltung
Donnerstag, 20.10.2016, 17.00 – 19.30 Uhr
Dozent: Nils Birschmann
Raum: T53, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Umfrage
Montag, 24.10.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Roman Jaburek
Raum: Neue Universität, ehemaliger Senatssaal (2. Obergeschoss), Grabengasse 3-5, 69117 Heidelberg

Hörfunknachrichten und Audioschnitt
Donnerstag, 27.10.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Roman Jaburek
Raum: T51, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Redaktionsaufbau Hörfunk
Mittwoch, 02.11.2016, 16.00 – 18.30 Uhr
Dozent: Antti Soramies
Raum: Redaktionsräume, Radio Regenbogen, Dudenstraße 12-26, 68167 Mannheim

Radiobeitrag
Donnerstag, 03.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Roman Jaburek
Raum: T113, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Interview und Recherche
Montag, 07.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Dr. Micha Hörnle
Raum: T103, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Journalistisches Schreiben
Donnerstag, 10.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Dr. Micha Hörnle
Raum: T101, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Atem- und Stimmtraining
Montag, 14.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Thomas Glessner
Raum: T101, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Mikrofon- und Mediensprechen
Freitag, 18.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Thomas Glessner
Raum: T101, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Einführung in den TV-Journalismus
Montag, 21.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Ralph Kühnl
Raum: Studio, Rhein-Neckar Fernsehen, Dudenstraße 12-26, 68167 Mannheim

Grundlagen TV-Journalismus
Donnerstag, 24.11.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

Kamerapraxis
Montag, 28.11.2016
14.00 – 19.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

TV: Dreh
Betreute Ausleih- und Rückgabezeiten: Mo 05.12.2016 bis Fr 09.12.2016
täglich 09:30 bis 10:30 und 17:00 bis 18:00 Uhr.

Die Drehzeiten hängen von der individuellen Planung der Produktionsteams ab. Planung und Beitragskonzept müssen zum Ausleihtermin vorliegen. Generell ist ein Drehtag vorgesehen.

TV-Dreh I
06.12.2016 – 12:00 Uhr bis 17 Uhr

TV-Dreh II
07.12.2016 – 12:00 Uhr bis 17 Uhr

Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

TV: Texten und Schnitt I
Montag, 12.12.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

Social Media
Donnerstag, 15.12.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Roman Jaburek
Raum: ARC 221, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

TV: Texten und Schnitt II
Samstag, 17.12.2016, 10.00 – 15.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

Crossmedia
Montag, 19.12.2016, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozent: Roman Jaburek
Raum: ARC 221, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

TV: Vertonen und Schnitt I
Montag, 09.01.2017, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

TV: Vertonen und Schnitt II
Donnerstag, 12.01.2017, 13.00 – 18.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

Pageflow – Interaktives Storytelling I
Montag, 16.01.2017, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

Pageflow – Interaktives Storytelling II
Donnerstag, 19.01.2017, 17.00 – 22.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass
Raum: Film- und TV-Studio (UG), Maria-Probst-Straße 3, 69123 Heidelberg

Projektabschluss mit Prüfung
Montag, 23.01.2017, 14.00 – 18.00 Uhr
Dozenten: Adrian Yass, Roman Jaburek
Raum: T113, SRH Hochschule Heidelberg, Ludwig-Guttmann-Str. 6, 69123 Heidelberg

Erzähle anderen davon:
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS